Hessisches Mentoring-Programm zur Resozialisierung entlassener Strafgefangener

Arbeitsmarktintegration für jugendliche Strafentlassene (ArJuS) im Berufsfortbildungswerk des DGB

Mentoring für Haftentlassene

Das ARJUS-Mentoringprogramm

Das Hessische Mentoringprogramm ArJuS erstreckt sich auf Haftentlassene aus den Justizvollzugsanstalten Rockenberg (jugendliche Inhaftierte), Wiesbaden (Heranwachsende) sowie Frankfurt am Main III (weibliche Jugendliche und Heranwachsende). 2018 kann das Programm auf 13 Jahre Erfahrung zurückblicken. Was hat sich in dieser Zeit ereignet, welche Perspektiven und Planungen gibt es für die nähere Zukunft?

MEHR

[smartslider3 slider=”5″]

Mentorinnen & Mentoren

ES LOHNT SICH, Teil des hessischen Mentoring-programms zu werden

Derzeitiger Schwerpunkt ist der Aufbau eines landesweiten Mentorennetzwerkes für die Nachsorgephase. Zur Ausweitung des Mentorings wird mit externen Organisationen kooperiert (Freiwilligenagenturen, auch Kirchenverbände und Organisationen des Freizeitbereiches). Für dieses Projekt werden ehrenamtliche Begleiter/innen als individuelle Bezugspersonen beim Übergang aus dem Jugendstrafvollzug gesucht.

MEHR

Organisationsstruktur

Ein kurzer Überblick

Das Berufsfortbildungswerk des DGB führt für den hessischen Strafvollzug das Projekt “Arbeitsmarkt-integration für Jugendliche Strafentlassene” oder kurz “ArJuS” durch. Durch dieses Projekt wurde u.a. das ehrenamtliche Mentoring geschaffen und vorangetrieben, und zwar in Kooperation mit dem Förderverein JVA Holzstraße e.V. in Wiesbaden und dem Fliednerverein Rockenberg e.V. der JVA Rockenberg.

Projektleitung

ARJUS ARBEITSMARKTINTEGRATION FÜR JUGENDLICHE STRAFENTLASSENE

C/O JUSTIZVOLLZUGSANSTALT WIESBADEN

DR. LUTZ KLEIN

Holzstraße 29, 65197 Wiesbaden

icon

0171-5565035


Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Mitteln des Landes Hessen gefördert.

kenwplk